Sie sind hier: Aktuelles » 

IM NOTFALL

NOTRUF 112
Integrierte Leitstelle (ILS)
weitere Informationen

Erfolgreiches Jahr des DRK-Kreisverbandes Biberach

Bad Schussenried – Der DRK-Kreisverband Biberach schaut auf ein gutes Jahr zurück. Bei der jährlichen Kreisversammlung am 4. Juli im Bad Schussenrieder Bierkrugstadel konnten die Rotkreuzler auf ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr zurückblicken. Auch langjährige Mitglieder wurden für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt.

Präsident Peter Schneider berichtete, was das Geschäftsjahr 2018 geprägt hat: Die Zahl der Krankentransporte ist markant um 14,5 Prozent gestiegen. Auch der Rettungsdienst rückte häufiger aus, hier lag das Plus bei knapp 5 Prozent. Es waren genau 11.457 Rettungs-Einsätze. Die Leitstelle hat insgesamt 31.273 Mal den Rettungsdienst oder einen Krankentransport vermittelt. Das bedeutet hier eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von rund 3 Prozent.

Der Kreisverband investiert stetig in den Rettungsdienst: Zwei Rettungswagen und drei Krankentransportwagen wurden in Betrieb genommen, fünf Notarzt-Einsatzfahrzeuge haben Reanimationshilfen bekommen. Die größte Investition wurde aber in die im Frühjahr 2019 abgeschlossene, grundlegende Sanierung und Erneuerung der Integrierten Leitstelle in Biberach, getätigt. Rund 1,8 Mio. Euro wurden jeweils hälftig durch den Landkreis und die Kostenträger dafür aufgewendet. Auch die Zahl der hauptamtlichen MitarbeiterInnen hat sich im Jahresverlauf aufgrund von Vorhalteerweiterungen auf durchschnittlich rund 200 erhöht. Viel wird auch in Ausbildung investiert: Seit Oktober 2018 sind 25 junge Menschen in der dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter. Ein besonderer Dank, so Peter Schneider, geht auch an die Kostenträger (Krankenkassen), mit denen das DRK sehr eng zusammenarbeitet und die für den Rettungsdienst die erforderlichen Finanzmittel zur Verfügung stellen.

Auch die Ehrenamtlichen des DRK sind im ganzen Landkreis sehr aktiv und wirken auf unterschiedlichste Weise in der Gesellschaft. Auf etwa 105.000 ehrenamtliche Dienststunden kommt die Statistik fürs Jahr 2018. Zum Jahresende 2018 hatte der Kreisverband 14.362 fördernde Mitglieder und 614 aktive Helferinnen und Helfer – das sind etwas weniger als im Vorjahr. Der DRK-Kreisverband ist nach wie vor der größte Verein im Landkreis.

Allerdings könne man immer seltener in der Notfallrettung ehrenamtliche Kräfte einsetzen, berichtete Schneider. Hier sank die Zahl der Stunden binnen eines Jahres um fast 30 Prozent. Man müsse „diese Entwicklung durch hauptamtliches Personal und auch durch Mitarbeiter des Freiwilligen Sozialen Jahrs und des Bundesfreiwilligendiensts kompensieren und entsprechend finanzieren“, sagte der Präsident. „Wir sind dankbar, dass uns die Krankenkassen bei dieser Entwicklung zur Seite stehen.“

Im Jugendrotkreuz gibt es kreisweit 14 Ortsgruppen, in denen mehr als 210 Kinder und Jugendliche betreut werden. Die Wasserwacht als eigenständige DRK-Gemeinschaft innerhalb des Kreisverbands hat derzeit 74 Mitglieder.

Der Kreisverband engagiert sich kontinuierlich in der Breitenausbildung: Insgesamt 479 Lehrgänge zu unterschiedlichen Themen rund um die Erste Hilfe waren es 2018. Geleitet wurden sie von 45 ehrenamtlichen Ausbilderinnen und Ausbildern, dem hauptamtlichen Kreisausbildungsleiter und drei hauptamtlichen Ausbildern. 6.800 Bürgerinnen und Bürger nutzten das Angebot, sich in Erster Hilfe zu bilden. Am Ende seines Jahresberichts ging Peter Schneiders Dank „an alle, die die Rotkreuz-Idee im Landkreis Biberach mit Leben füllen“.

Schatzmeister Walter Hirschle berichtete, dass die Jahresrechnung des Kreisverbands mit einem Überschuss von 255.000 Euro schließe. Der Umsatz sei um 13,8 Prozent gestiegen. Zugleich seien die Ausgaben um 15 Prozent nach oben gegangen, die Personalkosten um 14 Prozent. Die ordnungsgemäße Buchführung und die gute Arbeit des DRK-Kreisverbandes wurde durch das uneingeschränkte Testat des Wirtschaftsprüfers bestätigt.

Der Biberacher Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger zeigte sich in seinem Grußwort begeistert davon, wie viel die Menschen vom DRK-Kreisverband landauf, landab für die Gesellschaft beitragen. „Sie machen einen verdammt guten Job“, so Dörflinger. Die zunehmende Gewalt gegen Einsatzkräfte sieht der Abgeordnete mit Sorge: „Treten wir gemeinsam dieser Entwicklung entschlossen entgegen.“ Als Ehrengast vom DRK-Landesverband war dessen Vizepräsidentin Renate Kottke angereist. Sie lobte die Rotkreuzarbeit im Landkreis Biberach und begrüßte die erfolgreiche Umsetzung der Projekte Rotkreuzdose und DRK-Glücksmomente.

Bei den Nachwahlen ins Präsidium wurden für die restliche Amtsperiode drei Ämter im Präsidium neu besetzt. Jessica Dolderer ist seit April 2019 Kreisjugendleiterin, sie löste Fabian Frick ab. Mit der Wahl durch die DRK-Kreisversammlung ist sie nun auch stimmberechtigtes Mitglied im Präsidium des DRK-Kreisverbandes Biberach. Als Nachfolger des bisherigen Kreisbereitschaftsleiters, Frank Netzer, wurde von der Versammlung Franz Karl Moder gewählt. Frank Netzer übernimmt das Amt eines Beisitzers.

Herbert Schilling aus Biberach wurde für sein außergewöhnliches Engagement mit dem Ehrenzeichen des DRK-Bundesverbandes ausgezeichnet.

Ehrungen 25 Jahre
Biberach: Stefan Hutzenlaub, Kai Rütterswörden, Alfred Schulz, Brigitte Paula Arnold
Erolzheim: Dietmar Lorenz
Laupheim: Jens Mangold, Rafael Mangold, Michael Straub, Katharina Haudek
Riedlingen: Angelika Keli, Kathi Stotz, Hannelore Ott, Hildegard Schirmer, Monika Wonschak
Schwendi: Markus Scheffold
Ummendorf: Jutta Fischer

Ehrungen 30 Jahre
Eberhardzell: Reinhold Ringer, Brigitte Bühler, Hildegard Bauer, Franziska Bimminger, Gertrud Uecker
Erolzheim: Ilona Rösch

Ehrungen 35 Jahre
Wasserwacht Biberach: Uwe Noeske, Markus Köder
Eberhardzell: Joachim Spiller, Rosi Kaplan, Karl Beller
Schemmerhofen: Erich Dolpp

Ehrungen 40 Jahre
Biberach: Thomas Daiber, Wenzel Machotka, Gabriele Schilling, Peter Waibel
Laupheim: Erika Kiesle
Schwendi: Sonja Flohr
Schemmerhofen:  Josefine Segmehl, Thomas Federle, Petra Margarete Raiber

Ehrungen 45 Jahre
Biberach: Herbert Schilling, Barbara Schmidt
Bad Buchau: Erwin Wegner

Ehrungen 50 Jahre
Biberach: Karl-Eugen Würstle
Schwendi: Hubert Schoenacker

Ehrungen 55 Jahre
Biberach: Otto Glöggler, Gisela Prinz
Riedlingen: Max Ott

Ehrungen 60 Jahre
Bad Buchau: Albert Roth, Erich Zoll
Riedlingen: Karl Eugen Widmann

Ehrungen 65 Jahre
Bad Buchau: Alfons Hermann

DRK-Ehrennadel in Silber
Laupheim: Nicole Fischer

DRK-Ehrennadel in Gold
Laupheim: Jörg Habermann, Rafael Mangold
Rot an der Rot: Ulrich Gapp
Ochsenhausen: Frank Netzer

DRK-Ehrenzeichen des Bundesverbandes
Biberach: Herbert Schilling

9. Juli 2019 09:35 Uhr. Alter: 71 Tage