Sie sind hier: Aktuelles » 

IM NOTFALL

NOTRUF 112
Integrierte Leitstelle (ILS)
weitere Informationen

Neue Lehrer fürs Juniorhelfer-Programm

Juniorhelfer sind eine tolle Sache: Das sind Schulkinder aus Grund- und Förderschulen, die spielerisch in Erster Hilfe geschult werden – damit sie wissen, was zu tun ist, wenn es mal Ernst wird. Das DRK schult Lehrer speziell dafür, diese Juniorhelfer auszubilden. Mitte Juni waren 15 neue Lehrerinnen und Lehrer zu Gast beim DRK, um sich in das Programm einführen zu lassen.

„Nach der eintägigen Einführung bekommen die Lehrkräfte von uns einen Unterrichtsordner“, erklärt Manfred Rommel, Ausbildungsleiter beim DRK-Kreisverband Biberach. „Danach können sie das im Unterricht, als Arbeitsgemeinschaft oder Projekt umsetzen – so, wie es zu ihrer Schule und den Kindern am besten passt.“

Immer mehr Lehrer interessieren sich für das Juniorhelfer-Programm: „Wir haben gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 25 Prozent“, berichtet Rommel. Die Einführung war in kürzester Zeit ausgebucht. Organisiert hat sie das DRK Biberach gemeinsam mit dem Kreisverband Ulm, in Räumen des DRK Laupheim. Als Ansprechpartner für die Lehrerinnen und Lehrer war neben Rommel und seiner Ulmer Kollegin Fabienne Treccosti auch Angelika Bausch präsent, eine Lehrerin, die seit Jahren das Juniorhelfer-Programm erfolgreich umsetzt. Mit ihren praktischen Erfahrungen konnte sie viele nützliche Infos und Tipps für den Unterricht und das Organisatorische innerhalb der Schule geben.

18. Juni 2018 16:46 Uhr. Alter: 2 Jahre